Das Blog­gen und ich

Seit April ist nun doch schon eine Wei­le ver­gan­gen. Macht der noch etwas? Liest der noch?

Ja, das mache ich alles noch – wenn auch in beschränk­tem Maße. Der­zeit beschäf­ti­gen mich ande­re Tex­te (Exil­dich­tung ira­ki­scher Juden, ara­bi­sche Tex­te zu Alex­an­der dem Gro­ßen), sodass ich kaum die Zeit fin­de, Bel­le­tris­tik zu lesen und zu bespre­chen. Ich fin­de das sehr bedau­er­lich, da es mir auch immer Freu­de berei­tet hat, obwohl mein Ver­hält­nis zu den sozia­len Medi­en seit jeher recht halb­her­zig und ent­seelt ist.

Ich wer­de aber dar­über nach­den­ken, schö­ne Tex­te (Gedich­te wie Pro­sa), die ich im Zuge mei­ner Arbeit über­setzt habe, hier online zu stel­len. Gera­de unter den Gedich­ten ira­ki­scher Juden fin­den sich vie­le sehr schö­ne Wor­te.

Kategorien Gedanken Persönliches

über

Arabist mit Schwerpunkt auf arabischer Sprachwissenschaft (klassisches Arabisch, modernes Hocharabisch, Grammatik, Dialektologie) sowie klassischer und moderner Dichtung, Lektor, Lehrer, Übersetzer, Dichter, Literaturkritiker