Keine Worte!

Keine Wor­te! Schwei­get still!
Ich kann euch nicht ertra­gen.
Eure Stim­men … laut, zu schrill …
als woll­tet ihr mich pla­gen.

Zu eurer Welt gehör’ ich nicht,
dar­in ich mich zer­quä­le.
Raubt mir den Atem und die Sicht,
füllt Gram in mei­ne See­le.

D’rum ent­zieh’ ich mich, ent­schwin­de,
da mich gar nichts bei euch hält.
Lau­fe fort und entbin­de
mich der Fes­seln eurer Welt.

Ber­lin, Juli 2017

Kategorien Autolyrisiert

über

Arabist mit Schwerpunkt auf arabischer Sprachwissenschaft (klassisches Arabisch, modernes Hocharabisch, Grammatik, Dialektologie) sowie klassischer und moderner Dichtung, Lektor, Lehrer, Übersetzer, Dichter, Literaturkritiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*