de Balz­ac, Hono­ré: Von Edel­fe­dern, Phra­sen­dre­schern und Schmier­fin­ken

Die Pres­se, wie die Frau, ist wun­der­bar und erha­ben, wenn sie eine Lüge vor­bringt. Sie lässt nicht locker, bis Sie ihr glau­ben, und sie ver­wen­det die größ­ten Talen­te auf die­sen Kampf, in dem das Publi­kum, so däm­lich wie ein Ehe­gat­te, immer unter­le­gen ist. Wenn es die Pres­se nicht gäbe, dürf­te man sie nicht erfin­den.1

Hono­ré de Balz­ac – ein wah­rer Meis­ter der Pole­mik – wetzt in die­ser klei­nen Typo­lo­gie der Pari­ser Pres­se sei­nen Schna­bel an den schrä­gen Typen der Jour­nail­le und schimpft dabei wie ein Rohr­spatz. Ver­schießt er dabei aber nicht etwas zu viel Pul­ver?

Edel­fe­dern, Phra­sen­dre­scher und Schmier­fin­ken

Cover, Manes­se Ver­lag

Im Jah­re 1977 erwarb der Her­aus­ge­ber und Über­set­zer Rudolf von Bit­ter die Mono­gra­phie de la pres­se pari­si­en­ne in einem Ram­schver­kauf. Vier­zig Jah­re spä­ter liegt die­ses Pam­phlet nun in Über­set­zung vor. Der Haupt­teil die­ser Aus­ga­be stellt eben­die­se Über­set­zung der Typo­lo­gie dar. Dane­ben ent­hält das Buch zudem Balz­acs Plä­doy­er zur Ein­füh­rung eines Urhe­ber­rech­tes, wei­te­re Schrif­ten und von Bit­ters not­wen­di­ges Nach­wort zur poli­ti­schen und lite­ra­ri­schen Situa­ti­on seit der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on.

Hono­ré de Balz­ac

Der fran­zö­si­sche Schrift­stel­ler Hono­ré de Balz­ac ist kein unbe­kann­ter Name. Aber so wirk­lich wahr nimmt man ihn nicht (mehr), obwohl er eini­ges für die Lite­ra­tur – und spe­zi­ell für die euro­päi­sche Lite­ra­tur – geleis­tet hat.

Sein Vater (eigent­lich Ber­nard-François Bals­sa) wur­de ein wohl­ha­ben­der Beam­ter in Paris und tausch­te den pro­le­ta­ri­schen Namen gegen den vor­neh­mer klin­gen­den Namen Balz­ac ein und füg­te noch den Adels­par­ti­kel de hin­zu, nach­dem sein Sohn, Hono­ré, am 20.5.1799 in Tours das Licht der Welt erblick­te. Hono­ré de Balz­ac soll­te eigent­lich auch in den Staats­dienst tre­ten, erbet­tel­te sich aber nach der Schu­le Zeit, um sich als Schrift­stel­ler zu eta­blie­ren. Soll­te er schei­tern, wür­de er den Weg ein­schla­gen, den sein Vater für ihn vor­ge­se­hen hat­te.

In Paris schrieb er unter Pseud­ony­men etli­che Schund­ro­ma­ne, deren Urhe­ber­schaft er spä­ter abstritt. Neben die­ser mise­ra­blen Mas­sen­wa­re schrieb er auf Hono­rar­ba­sis für Zei­tun­gen auch Kri­ti­ken, Feuil­le­tons, poli­ti­sche Pam­phle­te und vie­les ande­re. Sein Schreib­wahn ver­half ihn aber lan­ge nicht zum lite­ra­ri­schen Erfolg oder gar zur finan­zi­el­len Unab­hän­gig­keit. Sei­nen ers­ten Erfolg erziel­te er 1829 mit Les Chou­ans, den er unter sei­nem rich­ti­gen Namen ver­öf­fent­lich­te.

Sei­ne wan­kel­mü­ti­ge Per­sön­lich­keit stand ihm jedoch zeit­le­bens im Wege. Von den unste­ten poli­ti­schen Ver­hält­nis­sen geprägt, woll­te er auch selbst Poli­ti­ker wer­den, kehr­te jedoch immer wie­der zur Schrei­be­rei zurück. Sein Drang, schnell zu viel Geld zu kom­men, führ­te nicht etwa zu einem Arbeits­el­an – viel­mehr spiel­te er mit dem Gedan­ken, reich ein­zu­hei­ra­ten. Dies soll­te aller­dings bis kurz vor sei­nem Tode dau­ern. Bis dahin mach­te er immer neue Schul­den.

Er will reich und berühmt wer­den. Er ist selbst der Empor­kömm­ling, den er als bedeu­tends­ten Cha­rak­ter­typ der Gesell­schaft erkennt und schließ­lich zur Haupt­fi­gur sei­ner fik­ti­ven Welt macht. 2

La Comé­die humai­ne

Sein eigent­li­ches lite­ra­ri­sches Lebens­werk – La Comé­die humai­ne (die mensch­li­che Komö­die) – umfasst »etwa 90 Roma­ne mit etwa 300 Figu­ren«3. Sei­ne Figu­ren ent­stam­men der fran­zö­si­schen Gesell­schaft des 19. Jahr­hun­derts, einer Gesell­schaft, die von der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on, des napo­leo­ni­schen Impe­ri­ums, der Restau­ra­ti­on und der Juli­re­vo­lu­ti­on geprägt und geformt ist. Balz­acs Ziel war es, ein­zel­ne Men­schen als Pro­duk­te sozia­ler Kräf­te dar­zu­stel­len, die sich auf ihnen aus­wir­ken.

Form und Inhalt der »mensch­li­chen Komö­die« wer­den den Sym­bo­lis­mus und den Natu­ra­lis­mus prä­gen und für jeden erzäh­le­ri­schen Ver­such, die Gesell­schaft zu erfas­sen, neue Maß­stä­be set­zen. 4

Eine kur­ze rei­che Ehe

Im Jah­re 1832 begann eine lang­jäh­ri­ge Brief­kor­re­spon­denz zwi­schen ihm und l’Étrangère (der Frem­den), der pol­ni­schen Grä­fin Ewe­li­na Hańs­ka, die sei­ne spä­te­re Ehe­frau wer­den soll­te. Zu Beginn die­ser jah­re­lan­gen Kor­re­spon­denz war die Grä­fin noch ver­hei­ra­tet. Sie tra­fen sich eini­ge Male in Neu­châ­tel (Neu­en­burg), Genf und Wien. 1941 ver­starb ihr Ehe­mann, der Graf Wacław Hań­ski, und sie wur­de zu einer rei­chen Wit­we. Balz­acs Wunsch­vor­stel­lung, reich ein­zu­hei­ra­ten, war zum Grei­fen nah. Jedoch hielt sie ihn noch bis 1950 hin. 1948 reis­te Balz­ac auf den Land­sitz sei­ner Gelieb­ten. Als schwer kran­ker Mann ver­brach­te er dort eine sei­ner lite­ra­risch frucht­lo­ses­ten Zei­ten. Im März 1850 hei­ra­te­te er die Grä­fin Hańs­ka und ver­starb wenig spä­ter, am 18. August 1850, nach einer mehr­wö­chi­gen und anstren­gen­den Rück­rei­se, in Paris.

Nur eini­ge Schrit­te von jener Stel­le ent­fernt, an der Ras­tignac am Ende von Le père Gori­ot sei­ne Her­aus­for­de­rung an Paris »Jetzt zu uns bei­den!« geru­fen hat­te, wird B. am 21. März auf dem Fried­hof von Père-Lachai­se bei­ge­setzt. Der Sarg wird von Hugo, Sain­te-Beuve, Alex­andre Dumas père und dem dama­li­gen Innen­mi­nis­ter getra­gen, und am Grab hält Hugo eine berühmt gewor­de­ne Rede, in der er B. zum »revo­lu­tio­nä­ren Dich­ter« erklärt. Am Tag dar­auf stür­men die Gläu­bi­ger B.s Haus.5

Typo­lo­gie der Jour­nail­le

Nun ver­sucht Balz­ac auf knapp 150 Sei­ten die­ser Aus­ga­be die Typen der Jour­nail­le – gemäß der binä­ren Nomen­kla­tur von Carl von Lin­né – auf­zu­lis­ten, zu kate­go­ri­sie­ren und zu beschrei­ben. Dabei erläu­tert er nicht nur die ver­schie­de­nen Cha­rak­te­re der Pres­se, son­dern auch die Auf­ma­chun­gen der Zei­tun­gen sei­ner Zeit. Doch auch die Abon­nen­ten bekom­men ihr Fett weg – schließ­lich sind sie es, von denen die Zei­tun­gen leben.6

Balz­ac nimmt in sei­ner Typo­lo­gie jeden ein­zel­nen aus­ein­an­der. In mani­scher Sorg­falt ver­sucht er dabei jeden in Klas­se, Ord­nung, Gat­tung und Art ein­zu­ord­nen. Bei alle­dem ist die Klas­se stets der Schrift­stel­ler, die Ord­nun­gen sind der Publi­zist oder der Kri­ti­ker, die sich dann in ver­schie­de­ne Gat­tun­gen und Arten unter­tei­len. So fin­det sich bei­spiels­wei­se in der Klas­se der Schrift­stel­ler, in der Ord­nung des Publi­zis­ten die Gat­tung des Nihi­lo­gen, die wie­der­um kei­ne Arten besitzt:

Frank­reich hat den größ­ten Respekt vor allem, was lang­weilt. Dar­um gelangt der Vul­ga­ri­sa­tor im Nu zu einer Posi­ti­on: Ver­mö­ge der Lan­ge­wei­le, die er ver­brei­tet, gilt er auf Anhieb als wich­ti­ger Mann. Das hat weit­hin Schu­le gemacht. Der Vul­ga­ri­sa­tor dehnt den Gedan­ken eines Gedan­kens zu einem Bün­del von Bin­sen­wahr­hei­ten und zer­rupft die­ses furcht­erre­gen­de phi­lo­so­phisch-lite­ra­ri­sche Sam­mel­su­ri­um mecha­nisch zu Fort­set­zun­gen. Die Sei­te sieht voll­ge­schrie­ben aus und scheint Gedan­ken zu ent­hal­ten, doch der Kun­di­ge, der sei­ne Nase dar­an­hält, wit­tert den Duft lee­rer Kel­ler. Es hat Tie­fe und ent­hält nichts: Die Intel­li­genz erlischt dar­in wie eine Ker­ze im sti­cki­gen Schacht. 7

Auf die­se Art ver­fährt er mit allen Per­so­nen, die die Pres­se zu bie­ten hat, sodass er auf ins­ge­samt 2 Ord­nun­gen, 13 Gat­tun­gen und 25 Arten der Jour­nail­le kommt.

Belei­di­gun­gen in einem Käse­blatt

Indes war Balz­ac kein Wis­sen­schaft­ler oder Psy­cho­lo­ge. Er ver­füg­te aber über eine gute Beob­ach­tungs­ga­be. Schließ­lich gilt sei­ne Comé­die humai­ne als ein äußerst gelun­ge­nes lite­ra­ri­sches Abbild der fran­zö­si­schen Gesell­schaft sei­ner Zeit.

Aber: Ein Lite­rat, der Opfer ver­nich­ten­der Kri­ti­ken war, ver­sucht sich an einer Beschrei­bung und Klas­si­fi­zie­rung sei­ner Kri­ti­ker. Dass man das nicht als neu­tral, vor allem aber als unwis­sen­schaft­lich, ein­zu­stu­fen hat, liegt auf der Hand. Man soll­te sich daher hüten, die­se Typo­lo­gie als der Wahr­heit letz­ter Schluss zu sehen. Die Bezeich­nun­gen Fake News oder Lügen­pres­se, die sich heu­te im gesell­schaft­li­chen Sprach­schatz her­um­tum­meln, eins zu eins in Balz­acs Pam­phlet hin­ein­zu­dich­ten, ist dann doch zu ein­fach. Balz­ac beschreibt nicht objek­tiv – er bleibt ein gekränk­ter Autor.

Ent­geg­nung von Jules Janin

Umso wich­ti­ger ist die Ent­geg­nung eines sei­ner wohl größ­ten Kri­ti­ker, die von Bit­ter dan­kens­wer­ter­wei­se die­ser Her­aus­ga­be bei­ge­fügt hat. Jules Janin (1804–1874) – sei­ner­zeit Schrift­stel­ler und Lite­ra­tur­kri­ti­ker – kon­ter­te weni­ge Tage nach Ver­öf­fent­li­chung der Mono­gra­phie de la pres­se pari­si­en­ne mit einer gna­den­los ver­nich­ten­den, pole­mi­schen Ant­wort. Dabei beschul­digt er Balz­ac gewis­ser­ma­ßen der Heu­che­lei, schließ­lich gehör­te er ja selbst die­sen schrä­gen Typen an:

Die­ser Mann, dem wir immer wie­der so viel Ver­stand zuge­bil­ligt haben, lebt von der Zei­tung und sogar von einer Mas­se Zei­tun­gen; er hat noch nie ohne die Zei­tung gelebt […]. Und jetzt kommt die­ser Jour­na­list daher, der unfä­higs­te, unge­schick­tes­te, der die Jour­na­lis­ten am meis­ten anschwärzt, und über­zieht die­je­ni­gen, deren Kol­le­ge zu sein er nicht das Zeug hat, mit sei­nen Beschimp­fun­gen […].8

Zu wel­cher Gat­tung und Art Balz­ac wohl selbst zähl­te? Sein Kri­ti­ker Janin for­mu­liert es natür­lich über­spitzt:

[…] er war der geschäfts­füh­ren­de Chef­re­dak­teur-Eigen­tü­mer-Direk­tor, das Tenor-Fak­to­tum-Käm­mer­ling-Auf­ma­cher­schrei­ber-Leit­ar­ti­kel-Fak­to­tum, der Enten­ver­käu­fer-Käm­mer­ling-Par­tei­gän­ger-über­par­tei­ischer-Par­tei­gän­ger und Über­par­tei­gän­ger, Bro­schü­ren­pam­phlet-Über­set­zer, blon­der Kri­ti­ker-Scharf­ge­richts-Lob­hud­ler, mon­dä­ner Witz­bold-Aka­de­mi­ker, Schön­schreib-Mann fürs Gro­be, Spöt­ter, Zei­len­ang­ler […].9

Plä­doy­er für ein Urhe­ber­recht

Viel wich­ti­ger an die­sem Buch scheint mir hin­ge­gen Balz­acs Plä­doy­er für ein Urhe­ber­recht zu sein. Kraft­voll und wort­ge­wal­tig wand­te er sich in einem Brief an die fran­zö­si­schen Schrift­stel­ler des 19. Jahr­hun­derts. Dar­in beklagt er nicht nur die üble (finan­zi­el­le) Lage der Schrift­stel­ler, son­dern auch den unwür­di­gen Umgang mit Lite­ra­tur. Die krea­ti­ve Schaf­fens­kraft – damals wie heu­te – wur­de kaum als sol­che gewür­digt. Das geis­ti­ge Eigen­tum wur­de immer wie­der ver­letzt:

Die Intel­li­genz ist eine höhe­re Dame, als der Comte de Tours groß war, den­ken Sie dar­an! Das Den­ken kommt von Gott, es kehrt dort­hin zurück; es steht höher als die Köni­ge; es macht sie und es schafft sie ab. Die Aca­dé­mie, die ein­zi­ge Insti­tu­ti­on der Lite­ra­tur, ist unfä­hig, unse­re Sache zu ver­tre­ten; sie kann nur reden, sie darf nur über Wor­te bestim­men. Das bringt uns dazu, Sie dar­auf hin­zu­wei­sen, dass wir uns nie­mals auf die Par­la­men­te noch auf die Aca­dé­mie ver­las­sen dür­fen. 10

Die­ses äußerst lesens­wer­te Plä­doy­er fand nicht unter allen Schrift­stel­ler­kol­le­gen sei­ne Zustim­mung. Und doch »basiert auf Balz­acs For­de­run­gen jenes Urhe­ber­rechts­ge­setz, das von Napo­le­on III. 1854 in Kraft gesetzt wur­de«11, und es war Balz­ac, der 1840 den Code lit­tér­ai­re ver­fass­te, der dann 1862 Grund­la­ge eines ent­spre­chen­den Geset­zes wur­de.12

Rot­zig, unsach­lich, ergötz­lich

Ich mag Pole­mik. Sogar sehr. Und als sol­che ist Von Edel­fe­dern, Phra­sen­dre­schern und Schmier­fin­ken auch zu lesen. Ein Kri­ti­ker kri­ti­siert sei­ne Kri­ti­ker. Er ist rot­zig, er ist unsach­lich, aber dabei äußerst ergötz­lich. Dass Balz­ac sich die Schrift­stel­ler aus­such­te, liegt wohl dar­an, dass er kein ande­res Feld so genau kann­te. Und auch er wird einer oder meh­re­rer sei­ner beschrie­be­nen Gat­tun­gen und Arten ange­hört haben.

Dabei kommt mir ein ara­bi­sches Gedicht13 in den Sinn, das genau die­se nur all­zu mensch­li­che Eigen­schaft beschreibt. Wir kla­gen über die ande­ren, über die Welt, über die Zeit und ver­ges­sen (bewusst) dabei, dass wir auch einen Anteil dar­an haben:

نَعيبُ زمانَنا والعيبُ فينا ❊ وما لِزمانِنا عيبٌ سِوانا
ونَهجو ذا الزَّمانَ بغيرِ ذَنبٍ ❊ ولو نَطَقَ الزَّمانُ لنا هَجَانا
وليسَ الذِّئبُ يأكُلُ لحمَ ذِئبٍ ❊ ويأكُلُ بعضُنا بعضاً عِيانا

Wir tadeln unse­re Zeit, doch der Feh­ler liegt in uns
Dabei hat die Zeit gar kei­nen Makel außer uns
Wir schmä­hen die Zeit, ohne dass sie schul­dig wär’
Könnt’ die Zeit zu uns spre­chen, schmäh­te sie uns
Der Wolf ver­zehrt eines ande­ren Wol­fes Flei­sche nicht
Doch vor aller Augen ver­til­gen ein­an­der wir uns14

Hät­te er es doch nur gekannt! Nichts­des­to­trotz glänzt er auch inner­halb sei­nes pole­mi­schen Ver­nich­tungs­schla­ges und beweist, dass er sein lite­ra­ri­sches Hand­werk beherrscht. Sei­ne erfun­de­nen Bei­spiel­tex­te zu den schrä­gen Typen der Jour­nail­le sind nicht nur gelun­gen, son­dern zei­gen viel­mehr, dass er zu den Edel­fe­dern, Phra­sen­dre­schern und Schmier­fin­ken gehört.

Infor­ma­tio­nen zum Buch und Ver­lag

Ver­lag: Manes­se Ver­lag Gebun­de­ne Aus­ga­be, 320 Sei­ten (Sep­tem­ber 2016)
ISBN-10: 3–7175-2382–6
ISBN-13: 978‑7175-2382–6

Das Buch wur­de mir freund­li­cher­wei­se vom Blog­ger­por­tal und dem Manes­se Ver­lag zur Ver­fü­gung gestellt. Vie­len Dank!

  1. de Balz­ac, Hono­ré: Von Edel­fe­dern, Phra­sen­dre­schern und Schmier­fin­ken. Die schrä­gen Typen der Jour­nail­le. / von Bit­ter, Rudolf (Hrsg., Übers.). Zürich: Manes­se Ver­lag 2016, S. 151.
  2. Sabin, Ste­fa­na: Balz­ac, Hono­ré de. In: Ruckaber­le, Axel (Hrsg.): Metz­ler Lexi­kon Welt­li­te­ra­tur. 1000 Auto­ren von der Anti­ke bis zur Gegen­wart. Band 1. Stutt­gart, Wei­mar: Metz­ler 2006, S. 108.
  3. Ibid., S. 109.
  4. Ibid., l. c.
  5. Ibid., S. 110.
  6. An die­ser Stel­le sei die Lese­pro­be des Ver­la­ges ans Herz gelegt.
  7. de Balz­ac 2016, S. 66.
  8. Ibid., S. 203f.
  9. Ibid., l. c.
  10. Ibid., S. 161f.
  11. Ibid., S. 241f.
  12. Ibid., S. 242.
  13. Die Ver­se wer­den dem mus­li­mi­schen Rechts­ge­lehr­ten asch-Schâ­fiî zuge­schrie­ben. Aller­dings gibt es auch Zuschrei­bun­gen zu ande­ren Dich­tern.
  14. Über­setzt aus: al-Muṣṭāwī, ʿAbd ar-Raḥmān (Hrsg.): Dīwān al-Imām aš-Šāfiʿī. Bei­rut: Dār al-Maʿrifa 2005, S. 112.
Kategorien Französische Literatur Pamphlet Rezension

über

Arabist mit Schwerpunkt auf arabischer Sprachwissenschaft (klassisches Arabisch, modernes Hocharabisch, Grammatik, Dialektologie) sowie klassischer und moderner Dichtung, Lektor, Lehrer, Übersetzer, Dichter, Literaturkritiker